Diseqc.conf

Aus VDR Wiki
Version vom 5. April 2015, 16:47 Uhr von Mighty-p (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Standard DiSEqC Konfigurationsdatei des VDR.

Mittels der Datei diseqc.conf wird konfiguriert, welche DisEqC Befehlssequenz von der DVB Karte gesendet werden muss, um einen Satelliten Transponder anzuwählen.

Je Satellit müssen bis zu vier Zeilen konfiguriert werden:

  • Lowband Vertikal
  • Lowband Horizontal
  • Highband Vertikal
  • Highband Horizontal

Anstelle von Horizontal/Vertikal können auch Zirkular Rechts/Zirkular Links als Polarisation auftreten. Ebenso ist es möglich, dass es keine Unterscheidung von Highband und Lowband beim verwendeten LNB gibt oder/und nur eine Polarisation verwendet wird.

Hinweis: Die Einstellungen in dieser Datei werden vom VDR nur beachtet, wenn DiSEqC auch in der Datei setup.conf bzw. übers OSD aktiviert wurde!

Inhaltsverzeichnis

Eine Satellitenposition, Direktanschluss am LNB

Im Fall eines DVB-S/S2 Antennenanschlusses für Astra 19.2 direkt am LNB, besteht die diseqc.conf aus vier Zeilen.

Je Satellitenposition können (bis zu) zwei Polarisationen und (bis zu) zwei Frequenzbänder empfangen werden. Dies wird in der diseqc.conf durch (bis zu) vier Konfigurationszeilen je Satellit abgebildet. Jede Zeile beschreibt für eine dieser Kombinationen, welche DisEqC Befehle in welcher Reihenfolge vom Programm VDR über die DVB Karte gesendet werden müssen, um den korrekten Satellit mit passender Polarisation und LNB Zwischenfrequenz zu selektieren.

Datei
$VDRCONFIG/diseqc.conf
# DiSEqC configuration for VDR
# ... (comments)
# Full DiSEqC sequence for DiSEqC switch:

S19.2E  11700 V  9750  t v W15 [E0 10 38 F0] W15 A W15 t
S19.2E  99999 V 10600  t v W15 [E0 10 38 F1] W15 A W15 T
S19.2E  11700 H  9750  t V W15 [E0 10 38 F2] W15 A W15 t
S19.2E  99999 H 10600  t V W15 [E0 10 38 F3] W15 A W15 T


Quad-LNB

Wenn mehrere DVB Karten (oder mehrere Tuner einer Multituner-Karte) an einem Quad-LNB angeschlossen sind, ändern sich die nötigen DiSEqC Befehlssequenzen zum Selektieren eines Transponders nicht. Dementsprechend ist dann die diseqc.conf identisch zur obigen Datei.

Mehrere Satellitenpositionen

Wenn an einem Antennenkabel mehrere Satellitenpositionen erreichbar sind, z.B. über einen externen DiSEqC-Switch oder in den LNB eingebauten Multiswitch, dann müssen in der diseqc.conf alle verfügbaren Satelliten mit allen ihren Kombinationen aus Polarisation und High/Lowband eingetragen werden.

Wie zuvor beim Quad-LNB gilt: wenn mehrere Tuner (DVB-Karte oder mehrere Tuner einer Multituner DVB Karte) an dieselbe Antennenanlage angeschlossen sind und so dieselben DiSEqC Sequenzen verwenden, ist nur eine Konfiguration je Satellit nötig (mit bis zu vier Zeilen).

Beispiel: 2 Satelliten (Astra 19.2E und Eutelsat Hotbird 13E)

In Deutschland recht verbreitet sind Anlagen, die sowohl Astra 19.2E als auch Eutelsat Hotbird 13E empfangen.

Hinweis: Das folgende Beispiel nimmt an, dass Astra 19.2E am Anschluss "A" des Multischalters oder DiSEqC-Switchs (besser gesagt: Position A, Option A) und Eutelsat 13E am Anschluss "B" hängt (Position B, Option A). Bei manchen Anlagen (auch häufig bei so genannten Monoblock-LNBs) ist es umgekehrt, so dass man dann entsprechend im Beispiel in den ersten 4 Nicht-Kommentar-Zeilen das "S19.2E" durch "S13E" ersetzen und in den letzten 4 Zeilen das "S13E" durch "S19.2E" ersetzen muss (der Rest in den Zeilen ist gleich zu lassen).

Im Beispiel wird sowohl ein DiSEqC-1.x-Befehl als direkte Pfadbeschreibung gesendet (siehe DiSEqC Switch Hex-Codes) als auch, für ältere Anlagen, ein Mini-DiSEqC-Befehl.

Datei
$VDRCONFIG/diseqc.conf
# DiSEqC configuration for VDR
# ... (comments)
# Full DiSEqC sequence for DiSEqC switch:

S19.2E  11700 V  9750  t v W15 [E0 10 38 F0] W15 A W15 t
S19.2E  99999 V 10600  t v W15 [E0 10 38 F1] W15 A W15 T
S19.2E  11700 H  9750  t V W15 [E0 10 38 F2] W15 A W15 t
S19.2E  99999 H 10600  t V W15 [E0 10 38 F3] W15 A W15 T

S13E  11700 V  9750  t v W15 [E0 10 38 F4] W15 B W15 t
S13E  99999 V 10600  t v W15 [E0 10 38 F5] W15 B W15 T
S13E  11700 H  9750  t V W15 [E0 10 38 F6] W15 B W15 t
S13E  99999 H 10600  t V W15 [E0 10 38 F7] W15 B W15 T


Falls der Multischalter nicht immer zuverlässig umschaltet, hilft es oft, den DiSEqC-Befehl nochmal als Wiederholung zu senden:

Datei
$VDRCONFIG/diseqc.conf
# DiSEqC configuration for VDR
# ... (comments)
# Full DiSEqC sequence for DiSEqC switch (one repeat):

S19.2E  11700 V  9750  t v W15 [E0 10 38 F0] W15 [E1 10 38 F0] W15 A W15 t
S19.2E  99999 V 10600  t v W15 [E0 10 38 F1] W15 [E1 10 38 F1] W15 A W15 T
S19.2E  11700 H  9750  t V W15 [E0 10 38 F2] W15 [E1 10 38 F2] W15 A W15 t
S19.2E  99999 H 10600  t V W15 [E0 10 38 F3] W15 [E1 10 38 F3] W15 A W15 T

S13E  11700 V  9750  t v W15 [E0 10 38 F4] W15 [E1 10 38 F4] W15 B W15 t
S13E  99999 V 10600  t v W15 [E0 10 38 F5] W15 [E1 10 38 F5] W15 B W15 T
S13E  11700 H  9750  t V W15 [E0 10 38 F6] W15 [E1 10 38 F6] W15 B W15 t
S13E  99999 H 10600  t V W15 [E0 10 38 F7] W15 [E1 10 38 F7] W15 B W15 T


Beispiel: 4 Satelliten (Astra 19.2E, Eutelsat 13E, Astra 28.2E, Eutelsat 9E)

Das Beispiel geht von folgender Zuordnung aus:

  • Astra 19.2E an DiSEqC A (Position A, Option A)
  • Eutelsat 13E an DiSEqC B (Position B, Option A)
  • Astra 28.2E an DiSEqC C (Position A, Option B)
  • Eutelsat 9E an DiSEqC D (Position B, Option B)

Es werden alle DiSEqC-Befehle als direkte Pfadbeschreibung gesendet (siehe DiSEqC Switch Hex-Codes) und ein Mal wiederholt. Die Wiederholung ist unbedingt nötig, wenn man DiSEqC-2/1-Positions- und Optionsschalter kaskadiert hat. Aber auch bei Verwendung von 4/1-Schaltern oder eines DiSEqC-Multischalters schadet die Wiederholung nicht. Da bei mehr als zwei Sat-Positionen der Fallback auf Mini-DiSEqC (das "W15 A" bzw. "W15 B" im obigen Beispiel für 2 Satelliten) keinen Sinn mehr macht, wurde es hier weg gelassen.

Datei
$VDRCONFIG/diseqc.conf
# DiSEqC configuration for VDR
# ... (comments)
# Full DiSEqC sequence for DiSEqC switch (one repeat):

# Position A, Option A
S19.2E  11700 V  9750  t v W15 [E0 10 38 F0] W15 [E1 10 38 F0] W15 t
S19.2E  99999 V 10600  t v W15 [E0 10 38 F1] W15 [E1 10 38 F1] W15 T
S19.2E  11700 H  9750  t V W15 [E0 10 38 F2] W15 [E1 10 38 F2] W15 t
S19.2E  99999 H 10600  t V W15 [E0 10 38 F3] W15 [E1 10 38 F3] W15 T

# Position B, Option A
S13E  11700 V  9750  t v W15 [E0 10 38 F4] W15 [E1 10 38 F4] W15 t
S13E  99999 V 10600  t v W15 [E0 10 38 F5] W15 [E1 10 38 F5] W15 T
S13E  11700 H  9750  t V W15 [E0 10 38 F6] W15 [E1 10 38 F6] W15 t
S13E  99999 H 10600  t V W15 [E0 10 38 F7] W15 [E1 10 38 F7] W15 T

# Position A, Option B
S28.2E  11700 V  9750  t v W15 [E0 10 38 F8] W15 [E1 10 38 F8] W15 t
S28.2E  99999 V 10600  t v W15 [E0 10 38 F9] W15 [E1 10 38 F9] W15 T
S28.2E  11700 H  9750  t V W15 [E0 10 38 FA] W15 [E1 10 38 FA] W15 t
S28.2E  99999 H 10600  t V W15 [E0 10 38 FB] W15 [E1 10 38 FB] W15 T

# Position B, Option B
S9E  11700 V  9750  t v W15 [E0 10 38 FC] W15 [E1 10 38 FC] W15 t
S9E  99999 V 10600  t v W15 [E0 10 38 FD] W15 [E1 10 38 FD] W15 T
S9E  11700 H  9750  t V W15 [E0 10 38 FE] W15 [E1 10 38 FE] W15 t
S9E  99999 H 10600  t V W15 [E0 10 38 FF] W15 [E1 10 38 FF] W15 T


Einträge einem oder mehreren DVB Tunern zuordnen

Einträge in der diseqc.conf können einem device (DVB Tuner) zugeordnet werden. Die Nummerierung beginnt bei Eins ( = device 0), Leerzeichen dienen als Trennzeichen. Die Liste muss mit einem Doppelpunkt beendet werden. Alle nachfolgenden Zeilen sind nur den angegebenen Devices zugeordnet.

Das folgende Beispiel ordnet den devices 2 und 3 den Satelliten 'S28.5E' zu:

3 4:
S28.5E  11700 V  9750  t v W15 [E0 10 38 F4] W15 B W15 t
S28.5E  99999 V 10600  t v W15 [E0 10 38 F5] W15 B W15 T
S28.5E  11700 H  9750  t V W15 [E0 10 38 F6] W15 B W15 t
S28.5E  99999 H 10600  t V W15 [E0 10 38 F7] W15 B W15 T

Unicable/SCR

Wenn Unicable/SCR verwendet wird, dann muß in der Konfigurationsdatei Scr.conf definiert werden, auf welchen Frequenzen die SCR Tuner liegen. Im diseqc.conf wird dann durch S0, S1, ... angezeigt, daß unicable/SCR verwendet wird. Die folgende Beispielkonfiguration ist passend für einen unicable-LNB bei dem auf einem SCR-Kabel vier Tuner des VDR angeschlossen werden können. Der VDR teilt der Reihe nach jedem Tuner eine der unicable/SCR-Frequenzen zu. Jeder Tuner verwendet dann diseqc-SCR-Befehle um dem LNB/Modulator mitzuteilen, welcher Transponder auf dieser Frequenz empfangen werden soll.

Datei
$VDRCONFIG/scr.conf
0 1210
1 1420
2 1680
3 2040


Datei
$VDRCONFIG/diseqc.conf
S19.2E  11700 V  9750  t V S0 [E0 10 5A 00 00] v
S19.2E  99999 V 10600  t V S1 [E0 10 5A 00 00] v
S19.2E  11700 H  9750  t V S2 [E0 10 5A 00 00] v
S19.2E  99999 H 10600  t V S3 [E0 10 5A 00 00] v 


Siehe SCR_Single_Cable_Distribution für weitere Details.

Verwendung unabhängiger Antennenanschlüsse

Wenn am VDR zwei oder mehr Antennenkabel angeschlossen sind die unterschiedliche diseqc Befehle brauchen weil sie z.b. an unterschiedliche Typen von Antennen (Satellite, Kabel, DVB-T) angeschlossen sind, oder an verschiedene Satellitenpositionen, oder normal/SCR, dann muß im diseqc.conf angegen werden, welcher Tuner im VDR welche diseqc.conf Befehle braucht. Der numeriet die im Verzeichnis /dev/dvb gefunden Tuner (adapterI) aufsteigen mit 1. Wenn z.b. /dev/dvb/adapter0 und /dev/dvb/adapter2 existieren, dann weist VDR diesen die internen Nummern 1 und 2 zu, und genau diese Nummern müssen dann im diseqc.conf eingetragen werden.

Im folgenden Beispiel wird ein auf Astra S19.2E SCR-LNB verwendet, der drei Kabel hat: zwei Kabel sind "normal" (nicht SCR) und sind auf die Tuner /dev/dvb/adapter0 und /dev/dvb/adapter1 geschaltet. Das dritte Kabel ist SCR mit vier Frequenzen und ist über einen Verteiler auf vier Tuner im VDR angeschaltet: /dev/dvb/adapter2, /dev/dvb/adapter3, /dev/dvb/adapter4, /dev/dvb/adapter5:


Datei
$VDRCONFIG/scr.conf
0 1210
1 1420
2 1680
3 2040


Datei
$VDRCONFIG/diseqc.conf
# A line containing space separated integer numbers, terminated with a ':',
# defines that any following DiSEqC sequences apply only to the given list
# of device numbers.
#
# First two tuners connected to non-SCR cables:
1 2:
S19.2E  11700 V  9750  t v [E0 10 38 F0] t
S19.2E  99999 V 10600  t v [E0 10 38 F0] T
S19.2E  11700 H  9750  t V [E0 10 38 F0] t
S19.2E  99999 H 10600  t V [E0 10 38 F0] T 

# Next four tuners connected to SCR cable:
3 4 5 6:
S19.2E  11700 V  9750  t V S0 [E0 10 5A 00 00] v
S19.2E  99999 V 10600  t V S1 [E0 10 5A 00 00] v
S19.2E  11700 H  9750  t V S2 [E0 10 5A 00 00] v
S19.2E  99999 H 10600  t V S3 [E0 10 5A 00 00] v 


Fixierung der /dev/dvb/adapterI Nummern

Wenn im diseqc.conf mehrere Satellitenpositionen verwendet werden muß man zuerst feststellen, welche Nummer jedem Tuner zugewiesen wird damit man die richtige VDR zugewiesene Nummer im diseqc.conf eintragen kann.

Bei Verwendung von Tunern, die verschiedene Treiber im Linux Kern verwenden kann es dazu kommen, daß sich die Reihenfolge der Zuweisung ändert wenn z.b. ein anderer Linux-Kernel kompiliert wird, die Tuner zwischen PCI(e) Slots vertauscht werden, usw. Um dies zu vermeiden, empfiehlt es sich, den Tunern explizit Nummern in /dev/dvb zuzuweisen.

Um feste Nummern zuzuweisen, muß der Treiber des Tuners dies unterstützen:

vdr# modinfo ddbridge
filename:       /lib/modules/3.7.4-gentoo/kernel/drivers/media/pci/ddbridge/ddbridge.ko
version:        0.5
license:        GPL
author:         Ralph Metzler
description:    Digital Devices PCIe Bridge
srcversion:     D13047E67AF815CAFE3D8A7
alias:          pci:v0000DD01d00000003sv*sd*bc*sc*i*
alias:          pci:v0000DD01d00000003sv0000DD01sd00000021bc*sc*i*
alias:          pci:v0000DD01d00000003sv0000DD01sd00000020bc*sc*i*
alias:          pci:v0000DD01d00000003sv0000DD01sd00000010bc*sc*i*
alias:          pci:v0000DD01d00000003sv0000DD01sd00000002bc*sc*i*
alias:          pci:v0000DD01d00000003sv0000DD01sd00000001bc*sc*i*
alias:          pci:v0000DD01d00000002sv0000DD01sd00000001bc*sc*i*
depends:        dvb-core,i2c-core
intree:         Y
vermagic:       3.7.4-gentoo SMP mod_unload modversions 586TSC 
parm:           adapter_nr:DVB adapter numbers (array of short)

Aus dem obigen Beispiel ist zu entnehmen, daß der ddbridge Treiber für Cine-S2 PCIe Tuner den Parameter adapter_nr unterstützt, über den die Liste der Nummern festgelegt werden kann die dieser Treiber in /dev/dvb verwenden soll.

Im folgenden Beispiel werden eine FF, eine Budget Karte und eine Cine-S2 mit vier Tunern verwendet und die Nummern explizit zugewiesen. Es empfiehlt sich zudem, immer der primären Karte (eg: FF oder HD-Varianten) die niedrigste Adapternummer zuzuweisen. Mit obigem normal-LNB/SCR Beispiel müßten die vier SCR Kabel an die vier Tuner der Cine-S2 und die zwei "normalen" Kabel an die FF und die Budget Karte angeschlossen werden.

Datei
/etc/modules.d/vdr.conf
options dvb_ttpci adapter_nr=0
options budget    adapter_nr=1
options ddbridge  adapter_nr=2,3,4,5


Upstream diseqc.conf

Datei
$VDRCONFIG/diseqc.conf
# DiSEqC configuration for VDR
#
# Format:
#
# satellite slof polarization lof command...
#
# satellite:      one of the 'S' codes defined in sources.conf
# slof:           switch frequency of LNB; the first entry with
#                 an slof greater than the actual transponder
#                 frequency will be used
# polarization:   V = vertical, H = horizontal
# lof:            the local oscillator frequency to subtract from
#                 the actual transponder frequency
# command:
#   t         tone off
#   T         tone on
#   v         voltage low (13V)
#   V         voltage high (18V)
#   A         mini A
#   B         mini B
#   Wnn       wait nn milliseconds (nn may be any positive integer number)
#   [xx ...]  hex code sequence (max. 6)
#
# The 'command...' part is optional.
#
# A line containing space separated integer numbers, terminated with a ':',
# defines that any following DiSEqC sequences apply only to the given list
# of device numbers.
#
# Examples:

# Full DiSEqC sequence for DiSEqC switch:

S19.2E  11700 V  9750  t v W15 [E0 10 38 F0] W15 A W15 t
S19.2E  99999 V 10600  t v W15 [E0 10 38 F1] W15 A W15 T
S19.2E  11700 H  9750  t V W15 [E0 10 38 F2] W15 A W15 t
S19.2E  99999 H 10600  t V W15 [E0 10 38 F3] W15 A W15 T

S21.5E  11700 V  9750  t v W15 [E0 10 38 F4] W15 B W15 t
S21.5E  99999 V 10600  t v W15 [E0 10 38 F5] W15 B W15 T
S21.5E  11700 H  9750  t V W15 [E0 10 38 F6] W15 B W15 t
S21.5E  99999 H 10600  t V W15 [E0 10 38 F7] W15 B W15 T

# Optimized for mini DiSEqC (aka toneburst):
#
# S19.2E  11700 V  9750  t v W15 A W15 t
# S19.2E  99999 V 10600  t v W15 A W15 T
# S19.2E  11700 H  9750  t V W15 A W15 t
# S19.2E  99999 H 10600  t V W15 A W15 T
#
# S21.5E  11700 V  9750  t v W15 B W15 t
# S21.5E  99999 V 10600  t v W15 B W15 T
# S21.5E  11700 H  9750  t V W15 B W15 t
# S21.5E  99999 H 10600  t V W15 B W15 T
#
# Optimized for full DiSEqC:
#
# S19.2E  11700 V  9750  [E0 10 38 F0]
# S19.2E  99999 V 10600  [E0 10 38 F1]
# S19.2E  11700 H  9750  [E0 10 38 F2]
# S19.2E  99999 H 10600  [E0 10 38 F3]
#
# S21.5E  11700 V  9750  [E0 10 38 F4]
# S21.5E  99999 V 10600  [E0 10 38 F5]
# S21.5E  11700 H  9750  [E0 10 38 F6]
# S21.5E  99999 H 10600  [E0 10 38 F7]
#
# DisiCon-4 Single Cable Network:
#
# horizontal: 11.704 - 12.205 GHz (1. IF: 1144 - 1645 MHz) - LOF 1 (10,56 GHz)
# horizontal: 12.676 - 12.709 GHz (1. IF: 2116 - 2148 MHz) - LOF 1 (10,56 GHz)
# vertical:   12.035 - 12.107 GHz (1. IF:  955 - 1027 MHz) - LOF 3 (11,08 GHz)
# vertical:   12.464 - 12.716 GHz (1. IF: 1744 - 1996 MHz) - LOF 2 (10,72 GHz)
#
# S19.2E  99999 H 10560 t v
# S19.2E  12110 V 11080 t v
# S19.2E  99999 V 10720 t v
#
# SCR (Satellite Channel Routing):
#
# S19.2E  11700 V  9750  t V W10 S0 [E0 10 5A 00 00] W10 v
# S19.2E  99999 V 10600  t V W10 S1 [E0 10 5A 00 00] W10 v
# S19.2E  11700 H  9750  t V W10 S2 [E0 10 5A 00 00] W10 v
# S19.2E  99999 H 10600  t V W10 S3 [E0 10 5A 00 00] W10 v
#
# S13.0E  11700 V  9750  t V W10 S4 [E0 10 5A 00 00] W10 v
# S13.0E  99999 V 10600  t V W10 S5 [E0 10 5A 00 00] W10 v
# S13.0E  11700 H  9750  t V W10 S6 [E0 10 5A 00 00] W10 v
# S13.0E  99999 H 10600  t V W10 S7 [E0 10 5A 00 00] W10 v
#
# SCR (Satellite Channel Routing) VDR below 1.7.22:
#
# S19.2E  11700 V  9750  t V U0 W10 [E0 10 5A 00 00] W10 V
# S19.2E  99999 V 10600  t V U1 W10 [E0 10 5A 00 00] W10 V
# S19.2E  11700 H  9750  t V U2 W10 [E0 10 5A 00 00] W10 V
# S19.2E  99999 H 10600  t V U3 W10 [E0 10 5A 00 00] W10 V
#
# S13.0E  11700 V  9750  t V U4 W10 [E0 10 5A 00 00] W10 V
# S13.0E  99999 V 10600  t V U5 W10 [E0 10 5A 00 00] W10 V
# S13.0E  11700 H  9750  t V U6 W10 [E0 10 5A 00 00] W10 V
# S13.0E  99999 H 10600  t V U7 W10 [E0 10 5A 00 00] W10 V



Links

  • DiSEqC - Begriffserklärungen und Erläuterungen
  • DiSEqC Setup - Ein bash Script für die VDR DiSEqC Konfiguration